Bewusst assoziationsbasierte Lernverfahren sind dissoziationsbasierten bei weitem überlegen

Bewusst assoziationsbasierte Lernverfahren – Definition

  • Bewusstes Kategorisieren von Informationen – Bewusstmachung bislang unbewusster Kategorisierungen
  • Erweiterung und Ergänzung der bisherigen Beschreibungen und Umschreibungen von Informationen
  • Exploration (Erinnerung und Erkundung) bisheriger somatischer und mentaler Reaktionsmuster auf bisherige Kategorisierungen
  • Definition eines Übergangszeitraums, in dem erweiterte bzw. sich laufend erweiternde neuronale Netzwerke ihre Arbeit aufnehmen und die entsprechenden Wirkungen entfalten können

Bewusst assoziationsbasierte Lernverfahren – Beispiele

  • Systemische Therapie
  • Hypnosystemische Therapie (nach Dr. Gunther Schmidt, Heidelberg)
  • Verhaltensforschung
  • Sozialforschung
  • Marktforschung

Dissoziationsbasierte Verfahren – Beispiele

  • Verhaltenstherapie
  • Traumatherapie

Es ist leicht, eine Skizze zu ergänzen

Eine existente Skizze / die Zuordnung von Signalen zu einer Kategorie kann nicht ignoriert (bewusst dissoziiert) werden: „Denken Sie nicht mehr an …“ „Machen Sie sich keine Sorgen wegen …“

Es ist gut möglich, mit Mustererweiterungen zu arbeiten.

Viele Signale werden mit Informationen verwechselt, obwohl sie keine Informationen enthalten. Nehmen wir an, der Ureinwohner auf einer Südseeinsel hört von einem vorbeifahrenden Kreuzfahrtschiff in der Silversternacht einen Böller. Da ihm die Kategorie „Böller“ und das Kategorienetzwerk „Böller+Feier+Freude“ fehlt, ordnet er den Knall des Böllers (Signal) in der ihm bekannten Kategorie „Unwetter / Donner / Blitz / Feuer“ ein und setzt eine Handlungskette in Gang: Tiere im Stall sind in Gefahr – Tiere retten, laufen“

In der bewussten Bewertung und Neubewertung liegt der Schlüssel zur Veränderung